Die Apokalyptische Show von den vier Flüssen Manhattans

von Tim Krohn

Guadalqivir präsentiert

Das Stück

Manhattan im Jahre 2030: Die Polkappen sind durch die globale Klimaerwärmung geschmol- zen und New York ist in den vergifteten Fluten der ansteigenden Ozeane versunken. Allein Manhattan wird von seinen mutigen Einwohnern gerettet. Um die Stadt wurde eine Mauer gebaut und eine Pipeline liefert das kostbare Trinkwasser. In der Stadt herrschen Frieden und Gerechtigkeit, denn die Gesellschaft basiert auf dem moralischen Grundsatz, daß alle Menschen gleich sind.

Dieses Szenario bildet die Grundlage der Geschichte von vier Frauen, die zuviel vom rationierten Trinkwasser verbrauchen. Seit Jahren leben sie streng bewacht in einer Heilanstalt, vom Rest der Bevölkerung isoliert. Ein Rezykliersystem erlaubt ihnen das Überleben. Doch das System ist teuer und eine andere Lösung muß gefunden werden. Anscheinend haben sich die Frauen selbst etwas überlegt, die manhattaner Bevölkerung braucht nur noch zuzustimmen. Wie sieht die Lösung aus? Und wie wird sich die Bevölkerung entscheiden?

Die Apokalyptische Show von den vier Flüssen Manhattans wurde 1995 im Staatstheater in Mainz uraufgeführt.

Der Autor

Tim Krohn ist 1965 in Nordrhein-Westfalen geboren, ist aber in der Schweiz aufgewachsen und lebt in Zürich. Eine Übersicht seiner Werke findet sich beim ADS (Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz)

Personen und Darsteller

Guadalquivir Janina Reimers
Träne Christina Wende
Dijon Franziska Blauth
die Schwitzende Antje Gebel
Wärter Heiner Grimm
Praktikant Ben Dumke

Maske Maren Dedner
Regie Antje Gebel und Theatergruppe
Regieassistenz Bianca Beck
Bühnenaufbau und Gestaltung so ziemlich alle Anwesenden


Fotos

Ein paar Fotos von Generalprobe und der 1. Aufführung.

Fotos von der 3. Aufführung